Suchen

Automobil

3D-gedruckte Reifen - GM und Michelin stellen Prototyp vor

| Autor/ Redakteur: Stefan Guggenberger / Stefan Guggenberger

Additiv gefertigte Reifen versprechen weniger Wartung, Verschleiß und Ressourceneinsatz. General Motors und Michelin haben nun ein neues Konzept für serientaugliche Reifen vorgestellt, die vollkommen am 3D-Drucker entstehen und ohne Luft auskommen.

Firmen zum Thema

Vollständig 3D-gedruckt und ohne Luft. Der neue Reifen von GM und Michelin im Härtetest.
Vollständig 3D-gedruckt und ohne Luft. Der neue Reifen von GM und Michelin im Härtetest.
(Bild: General Motors)
  • 3D-gedruckter Reifen ohne Luft
  • Robuster und weniger wartungsintensiv
  • Ressourcenschonende Reifenproduktion

Auf dem Movin´On Summit in Montreal haben General Motors und Michelin eine neue Reifengeneration präsentiert – ohne Luft und 3D-gedruckt. Der Uptis (Unique Puntcure-proof Tire System) genannte Prototyp soll 2024 in Serienproduktion gehen. Um den Reifen bis dahin validieren zu können, gehen die beiden Konzerne eine Forschungspartnerschaft ein und testen Uptis ab Ende 2019 am Elektroauto Chevrolet Bolt EV.

Der Uptis Prototyp wird auf einem Chevrolet Bolt EV getestet.
Der Uptis Prototyp wird auf einem Chevrolet Bolt EV getestet.
(Bild: General Motors)

Der additiv gefertigte Reifen kommt ohne Luftschlauch aus. Stattdessen hat er stoßabsorbierende Strukturen zwischen Felge und Lauffläche. Typische Reifenprobleme, wie ungleiche Abnutzung, Luftverlust im Allgemeinen oder Reifenplatzer wären zukünftig irrelevant. Auch die Gefahr durch Beschädigungen von außen, beispielsweise durch Gegenstände auf der Fahrbahn oder mutwillige Zerstörung, kann so minimiert werden.

Weniger Verschleiß bedeutet auch weniger Ressourceneinsatz und damit eine umweltschonendere Reifenproduktion. Jährlich werden etwa 20 Prozent aller Reifen durch Beschädigungen oder ungleiche Abnutzung unbenutzbar gemacht. Weltweit entspricht diese Menge etwa 40 mal dem Gewicht des Eifelturms.

General Motors und Michelin sind nicht die einzigen Hersteller, die das Potenzial 3D-gedruckter Reifen entdeckt haben. Das kalifornische Unternehmen HRE-Wheels fertigt Felgen für Luxussportwagen und SUVs. Hankook Reifen zeigte bereits 2015 das iFlex Konzept, welches ebenfalls ohne Luft auskommt. Ob der iFlex zur Marktreife entwickelt wird, ist nicht bekannt.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 45977007)