Suchen

Marktnews // November 2019 // 1

3D-News auf einen Blick

| Redakteur: Stefan Guggenberger

Neuigkeiten rund um Produkte, Marktentwicklungen und Projekte.

Firmen zum Thema

Die wichtigsten News der Additiven Fertigung auf einen Blick.
Die wichtigsten News der Additiven Fertigung auf einen Blick.
(Bild: unsplash)

In unserem Format Marktnews stellen wir Ihnen jede Woche immer donnerstags Neuigkeiten rund um neue Produkte, relevante Entwicklungen am Markt und spannende Projekte vor. Heute mit folgenden Themen:

  • 1. Event Additive Manufacturing
  • 2. Evonik zeigt Hochleistungsmaterialien auf der Formnext
  • 3. Neuer Drucker vereint Granulat und Filament in einem Gerät
  • 4. Hochauflösende Oberflächenstrukturen mit neuer Software

1. Event Additive Manufacturing am 04.12.2019

Die Fachtagung Additive Manufacturing findet am 04.12.2019 in Ostfildern bei Suttgart statt.
Die Fachtagung Additive Manufacturing findet am 04.12.2019 in Ostfildern bei Suttgart statt.
(Bild: TAE)

Die Technische Akademie Esslingen (TAE) lädt zur Fachtagung Additive Manufacturing am 04. Dezember 2019 in Ostfildern bei Stuttgart. Die Additive Fertigung prägt die Zukunft der fertigenden Industrie. Selbst Einsatzmöglichkeiten in Luftfahrt und Medizintechnik werden erschlossen und stellen höchste Anforderungen an die Fertigungsprozesse und die Qualitätssicherung.

Herr Prof. Dr.-Ing. Jürgen Fleischer (KIT), einer der führenden Professoren der Produktionstechnik, eröffnet die Tagung mit der Keynote “Additive Fertigung für die Serienproduktion der Zukunft“, gefolgt von parallelen Vorträgen hochkarätiger Referenten in den Fachbereichen Maschinenbau und Medizintechnik.

Durch Diskussionen, Informationen und Netzwerken erhalten Sie Antworten auf Ihre Fragen und einen Überblick über neuste Entwicklungen und Anwendungen. Start-ups und Studierende erhalten 50 % Ermäßigung. Das ausführliche Programm mit Details zu Referenten und Vorträgen sowie die Anmeldemöglichkeit finden Sie auf der TAE-Homepage

2. Evonik präsentiert Materialoffensive auf der Formnext

Erstmals präsentiert Evonik auf der diesjährigen Formnext seine Materiallandschaft für die Additive Fertigung. Mit innovativen „ready-to-use“ Hochleistungsmaterialien und weiteren Werkstoffen möchte das Spezialchemieunternehmen den 3D-Druck einen Schritt näher an die Serienfertigung führen.

„Ready-to-use“ steht für den Anspruch von Evonik in der Materialentwicklung für additive Fertigung. „Wir bieten ein Konzept an, mit dem wir in enger Zusammenarbeit mit unseren Kunden und Partnern Material und Maschine effizient aufeinander abstimmen können“, sagt Thomas Große-Puppendahl, Leiter des Innovationswachstumsfeldes Additive Manufacturing bei Evonik.

Erstmals stellt das Spezialchemieunternehmen Evonik auf der Formnext 2019 aus.
Erstmals stellt das Spezialchemieunternehmen Evonik auf der Formnext 2019 aus.
(Bild: evonik)

Polyamid 613 ist das neue Kunststoffpulver von Evonik für 3D-Druck-Anwendungen im höheren Temperaturbereich. Das Hochleistungsmaterial überzeugt durch eine hohe mechanische Festigkeit sowie eine hohe Chemikalien- und Temperaturbeständigkeit. Die Wärmeformbeständigkeits-temperatur (HDT B) liegt bei 195 °C. Darüber hinaus ist Evonik der weltweit einzig bekannte Anbieter von bioresorbierbaren Polymeren in Form von Filamenten und Pulvern für den 3D-Druck von implantierbaren medizinischen Geräten. Sie wurden entwickelt für die Verwendung in der Fused Filament Fabrication Technologie oder im selektiven Lasersintern.

3. Neuer Drucker für Granulat und Filament

Die 175 Convertible von Hage 3D kann von 3- auf 5-Achsen und bald auch von Filament auf Granulat umgerüstet werden.
Die 175 Convertible von Hage 3D kann von 3- auf 5-Achsen und bald auch von Filament auf Granulat umgerüstet werden.
(Bild: Hage 3D)

Mit der Erweiterung des Modells 175 macht Hage 3D aus einer CNC-Maschine drei 3D-Kunststoff-Drucker. Bisher war das Modell 175 eine CNC-Maschine für das Drucken von Filamenten, das sie über einen Druckkopf für Werkstoffextrusion verfügte. Zusätzlich zu dieser bekannten 3-Achs-Variante 175C kann nun auch auf einen 5-Achs-Drucker, den Hage 3D 175X, umgerüstet werden sowie auf den 3-achsigen Granulat-Drucker 175G.

Beim 175X ist die Bauplattform in der C-Achse endlos drehend und in der B-Achse von 90 bis –6° schwenkbar. So kann die Bauplatte stets optimal zum Extruder ausgerichtet werden, was Stützstrukturen reduziert sowie Druckzeit und Materialkosten eingespart. Für die dritte Variante, die 175G, benötigen Anwender den neuen Granulat-Druckkopf. Dieser wird auf der Formnext 2019 vorgestellt, aber erst ab 2020 erhältlich sein. Der Druckkopf soll Granulat von ABS, PP, ASA sowie PA verarbeiten und kann mit Temperaturen bis zu 300 Grad arbeiten.

4. CoreTechnologie zeigt neue Software für hochauflösende Oberflächenstrukturen

Das Software-Unternehmen CoreTechnologie GmbH (CT) präsentiert auf der Fachmesse Formnext in Frankfurt intelligente Software- und Prozess-Innovationen für die Additive Fertigung.

Die Software 4D_Additive mit 5.000 Texturen für hochauflösende Oberflächenstrukturen auf 3D-Druckbauteilen.
Die Software 4D_Additive mit 5.000 Texturen für hochauflösende Oberflächenstrukturen auf 3D-Druckbauteilen.
(Bild: CoreTechnologie GmbH)

Mit der Software 4D_Additive möchte CoreTechnologie auf der Fachmesse zukunftsweisende Prozesse in der additiven Fertigung aufzeigen. Dabei werden Themen vorgestellt wie Texturen für hochauflösende Oberflächenstrukturen auf 3D-Druckbauteilen sowie vollautomatisches Batch Nesting und die Verteilungsoptimierung im Bauraum mit Slice-Analysen. Zudem stellt das CT Team die neuste Version der Software 3D_Partfinder zur Bauteil-Identifikation für 3D-Druckteile vor.

Im Fokus der Technologie-Entwicklung bei CoreTechnologie steht die Produktlinie 3D_Evolution, die einen effizienten und verlustfreien Austausch komplexer Datenstrukturen zwischen unabhängigen und heterogenen CAX-Softwarelösungen gewährleisten soll. Mit Nativschnittstellen für alle führenden CAD-Systeme und zur Umwandlung in alle gebräuchlichen 3D-Formate strebt das Software-Modul nach einer möglichst optimalen Interoperabilität der unterschiedlichsten IT-Lösungen.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 46220362)