Suchen

Marktnews // Dezember 2019 // 2 3D-News auf einen Blick

Redakteur: Stefan Guggenberger

Neuigkeiten rund um Produkte, Marktentwicklungen und Projekte.

Firmen zum Thema

Die wichtigsten News der Additiven Fertigung auf einen Blick.
Die wichtigsten News der Additiven Fertigung auf einen Blick.
(Bild: unsplash)

In unserem Format Marktnews stellen wir Ihnen jede Woche immer donnerstags Neuigkeiten rund um neue Produkte, relevante Entwicklungen am Markt und spannende Projekte vor. Heute mit folgenden Themen:

  • 1. Voxeljet will 3D-gedruckte Schuhe massentauglich machen
  • 2. Mimaki kooperiert mit Microsoft um eine Lösung für nachhaltige Städte zu finden.
  • 3. Bildergalerie: Highlights der Formnext 2019
  • 4. Veranstaltungshinweis - Postprocessing für die Additive Fertigung
  • 5. Multimaterialdruck soll Produckentwicklung transformieren

1. Voxeljet will 3D-gedruckte Schuhe massentauglich machen

Lange Zeit waren alle Schuhe einer Modellreihe gleich. Ausnahmen bildeten lediglich extrem hochpreisige maßgeschneiderte Sondermodelle für Spitzensportler. Jetzt gibt es neues Innovationspotenzial für die Schuhhersteller: 3D-Druck ermöglicht maßkonfektionierte Schuhe, die den Verbrauchern sogar leistungs- und komfortsteigernde Funktionen bieten könnten. High Speed Sintering von Voxeljet soll nun durch Maßkonfektionierung und Materialentwicklung den Weg für die additive Schuhproduktion von morgen ebnen.

3D-Druck von voxeljet ermöglicht maßkonfektionierte Schuhe und Sohlen, die leistungs- und komfortsteigernde Funktionen bieten. High Speed Sintering, das additive Herstellungsverfahren von voxeljet, ebnet durch Maßkonfektionierung den Weg für die additive Schuhproduktion von morgen.
3D-Druck von voxeljet ermöglicht maßkonfektionierte Schuhe und Sohlen, die leistungs- und komfortsteigernde Funktionen bieten. High Speed Sintering, das additive Herstellungsverfahren von voxeljet, ebnet durch Maßkonfektionierung den Weg für die additive Schuhproduktion von morgen.
(Bild: Covestro)

Für den Konsumenten ist besonders attraktiv, dass solche maßkonfektionierten Schuhe die unterschiedlichen Fußformen berücksichtigen, ebenso das individuelle Körpergewicht und die Schrittlänge. Mit dem Verfahren von Voxeljet sollen zudem auch die Kosten der Hersteller für maßgefertigte Schuhe sinken und die Produktion soll umweltfreundlicher und schneller werden. Diverse Schuhproduzenten arbeiten bereits mit 3D-Drucktechniken bei der Herstellung von Mittelsohlen oder anderen Schuhkomponenten wie etwa Einlagen. 3D-Drucken dreidimensionaler Modelle mit variablen Zieleigenschaften. Die Materialeigenschaften des erzeugten Formkörpers können mit dem HSS-Verfahren gezielt in allen drei Dimensionen beeinflusst werden. Dabei kann es sich um die mechanische Festigkeit oder Elastizität sowie Materialdichte und damit Gewicht und Schwerpunkt des 3D-Druckobjektes handeln.

2. Mimaki kooperiert mit Microsoft um eine Lösung für nachhaltige Städte zu finden

Mimaki Europe gibt heute bekannt, dass es zusammen mit dem Videospiel-Giganten Minecraft und der französischen Regierungsverwaltung einen landesweiten Wettbewerb durchgeführt hat, der darauf abzielt, das Bewusstsein junger Menschen für soziale und ökologische Themen zu schärfen. Nachdem er über 1200 Teilnehmer angezogen hatte, die mit Hilfe der Videospielplattform Minecraft um die ultimative nachhaltige Stadt konkurrierten, konnte mit dem Vollfarbdrucker 3DUJ-553 von Mimaki das Gewinnerdesign zum Leben erweckt werden.

Der Wettbewerb zielte darauf ab, Kreativität und Einfallsreichtum und Originalität zu inspirieren, forderte die Teilnehmer aber vor allem auf, sich innovative Lösungen für eine Reihe relevanter sozialer und ökologischer Fragen einfallen zu lassen. Zu den komplexen Zugangskriterien für jede virtuelle Stadt gehörten die Förderung der Biodiversität, die Optimierung des Wasser- und Energiemanagements, die Verbesserung der Lebensqualität und die Bereitstellung von Lösungen zur Bekämpfung des Klimawandels.

Sie können auf YouTube alle Beiräge in Form eines digitalen Rundgangs besichtigen:

3. Unsere Highlights der Formnext 2019 haben wir für Sie in einer Bildergalerie zusammengefasst:

Highlights der Formnext 2019
Bildergalerie mit 19 Bildern

4. Veranstaltungshinweis - Postprocessing für die Additive Fertigung

Am 13. Februar 2020 veranstaltet unser Partnerportal MM Maschinenmarkt in Würzburg die Fachkonferenz „3D-Druck! Und dann? – Postprocessing für die Additive Fertigung”.

Im Februar 2020 findet die erste Fachkonferenz zum Postprocessing in der Additiven Fertigung statt.
Im Februar 2020 findet die erste Fachkonferenz zum Postprocessing in der Additiven Fertigung statt.
(Bild: VCC)

CAD-Daten und Werkstoff rein, fertiges Bauteil raus. So magisch hat man sich die Additive Fertigung lange vorgestellt. Aber was für den Prototypenbau praktikabel ist, kann im Produktionsalltag nicht funktionieren. Während die einen im Pulver buddeln, feilen die anderen Stützstrukturen ab – per Hand. Und wie entfernt man ein Bauteil von der Bauplatte?

Auf der Fachtagung „3D-Druck! Und dann? – Postprocessing für die Additive Fertigung“ lernen Sie die Varianten der Nachbearbeitung kennen, die speziell auf die Bedürfnisse additiv gefertigter Bauteile abgestimmt wurden. Erfahren Sie, welche Arbeitsschritte in welchen additiven Verfahren nicht mehr zwingend per Hand erledigt werden müssen. Außerdem werden Ihnen Redner Möglichkeiten vorstellen, wie bereits in der Konstruktion Vorkehrungen für eine leichtere Nachbearbeitung getroffen werden.

Weitere Informationen, das Programm sowie die Möglichkeit zur Anmeldung finden Sie hier.

5. Multimaterialdruck soll die Produktentwicklung transformieren

Um sowohl die Qualität als auch die Vielfalt des Anwendungsangebots für die Kunden zu steigern, hat das in Paris ansässige Dienstleistungsunternehmen Erpro Group seine 3D-Druckfunktionen mit der Installation des kürzlich vorgestellten vollfarbigen Multimaterialdruckers J850 3D von Stratasys erweitert. Mit der Integration des J850 ist Erpro das erste Unternehmen in Frankreich - und einer der ersten Standorte in Europa -, das auf Stratasys' Polyjet-Technologie zugreift.

Stratasys-Mitarbeiter und Cyrille Vue, CEO der Erpro Group (Zweiter von rechts), die sagt, dass der J850 sein Serviceangebot an neue Grenzen führen wird, insofern als der Ultrarealismus, der jetzt erreichbar ist, wenn 3D-Druckprototypen für Kunden gedruckt werden.
Stratasys-Mitarbeiter und Cyrille Vue, CEO der Erpro Group (Zweiter von rechts), die sagt, dass der J850 sein Serviceangebot an neue Grenzen führen wird, insofern als der Ultrarealismus, der jetzt erreichbar ist, wenn 3D-Druckprototypen für Kunden gedruckt werden.
(Bild: Erpro Group)

Laut dem CEO der Erpro Group, Cyrille Vue, ist die Entwicklung und Produktion von Prototypen und Modellen das Herzstück der Dienstleistungssparte seines Unternehmens. Mit der Fähigkeit, komplexe Teile aus sieben verschiedenen Materialien gleichzeitig zu drucken, stärkt die J850 das Angebot von Erpro erheblich.

Mit Blick auf die Zukunft sieht Erpro den J850 als entscheidend für die Erweiterung des Anwendungsspektrums der Luxusmarken des Unternehmens, da mit dem System Pantone-Farben gedruckt werden können. Dazu gehört die Erweiterung des Anwendungsbereichs der Prototypen, die für den 3D-Druck auf Farbverpackungen angeboten werden, und die Möglichkeit, auf Textilien zu drucken, sowie die Erhöhung der Produktionsmengen vom Muster bis zur Kleinserie.

(ID:46285815)