Gesponsert

Additive Fertigung mit Metallwerkstoffen 4 Vorteile zukunftssicherer 3D-Drucker für Metall

Produktivität, Zuverlässigkeit und Wiederholbarkeit sind zentrale Kriterien für produzierende Unternehmen. Warum Sie bei einem State-of-the-Art System zur additiven Fertigung mit Metallwerkstoffen über diese Faktoren hinausdenken sollten.

Gesponsert von

Der industrielle 3D-Druck ist mittlerweile in vielen Industrien etabliert und bleibt Schlüsselelement der Fertigung von Morgen.
Der industrielle 3D-Druck ist mittlerweile in vielen Industrien etabliert und bleibt Schlüsselelement der Fertigung von Morgen.
(Bild: EOS)

Als Experte für industriellen Metall-3D-Druck wissen Sie, dass die Komplexität und die Nachfrage nach additiv gefertigten Bauteilen stetig zunehmen. Die Teile, die Sie mittels additiver Fertigung (AM) herstellen, werden für einige äußerst anspruchsvolle Anwendungen genutzt, neue Werkstoffe erweitern das Spektrum stetig. Drei Faktoren sind für Fertigungsunternehmen in diesem Kontext essenziell:

  • 1. Produktivität
  • 2. Zuverlässigkeit
  • 3. Reproduzierbarkeit

Damit bleiben diese „klassischen“ Eigenschaften Ihres AM-Systems nach wie vor entscheidend – doch Rahmenbedingungen und Technologie entwickeln sich stetig weiter. Was bedeutet das konkret?

Industrie 4.0, dezentrale Produktion, digitale Lagerhaltung und mehr Nachhaltigkeit sind nur einige der Themen, die die Entwicklung von Industrie und Markt prägen. Letzten Endes steigen auch die Anforderungen an die industriellen 3D-Drucker in Ihrer Produktion kontinuierlich – und bei der Auswahl eines Systems geht es mittlerweile um viel mehr als nur die Fähigkeit, dass additiv gefertigten Bauteile die erforderlichen mechanischen Eigenschaften erfüllen.

Bildergalerie

Digitale additive Fertigung produziert hochwertige Metallteile

Industrielle 3D-Druck-Systeme von heute müssen technologisch fortschrittlich, aber auch flexibel und zukunftssicher sein und sich langfristig in der Produktion Ihres Unternehmens bewähren.

Das System EOS M 300-4 für den pulverbettbasierten 3D-Druck mit Metallen wurde entwickelt, um genau diesen Bedarf zu erfüllen: Das System setzt neue Maßstäbe in Sachen Konnektivität und digitale Produktionsmethoden, wird selbstredend aber auch den Anforderungen an Produktivität, Zuverlässigkeit und Reproduzierbarkeit gerecht.

Die EOS M 300-4 unterstützt Unternehmen dabei, all diese Möglichkeiten zu nutzen – dank vier elementarer Eigenschaften:

1. Fortschrittliche Produktivität

Mit vier 400W-Lasern und weiteren geplanten Konfigurationsmöglichkeiten, bietet die EOS M 300-4 in ihrem 300 x 300 x 400 mm großen Bauraum eine überzeugende Fertigungsleistung bei größtmöglicher Flexibilität in der Bauteilegröße. Der Vollfeldüberlapp der vier Scanner – jeder einzelne Laser kann die gesamte Fläche der Bauplattform abdecken – sorgt zudem für volle Flexibilität bei der Zuordnung der Laser in der Prozesskammer. Das ermöglicht eine flexible Bauteilorientierung und einen optimierten Druck.

2. Überlegene Zuverlässigkeit

Die optimierte Prozesskammer stellt einen gleichmäßigen und beständigen Gasfluss sicher, der höchstmögliche Fertigungsqualität ermöglicht. Mit dem EOSYSTEM SmartCal zur Laserkalibrierung ist außerdem ein Instrument zur automatischen Multi-Laser-Kalibrierung vorhanden. Damit befindet sich die Laserausrichtung bei jedem Durchlauf in einem gleichbleibenden und wiederholbaren Zustand, reproduzierbare Qualität ist das Ergebnis.

Doch es kommt nicht nur darauf an, was innerhalb des Bauraums passiert: Ein zusätzlicher Dauerfilter macht Filterwechsel obsolet und optimiert die Verfügbarkeit des Systems deutlich. Außerdem wurde das gesamte System mit einer neuen Gussrahmenkonstruktion versehen, was eine noch höhere Stabilität gewährleistet.

3. Digitale Konnektivität

Der moderne industrielle 3D-Druck benötigt bestmögliche Konnektivität und Software, um die Sicherheit und Effizienz von Bauprozessen zu gewährleisten. Die EOS Software Suite zur EOS M 300-4 sorgt für ein zuverlässiges Auftragsmanagement und eine verlässliche Prozessüberwachung.

Darüber hinaus besteht die Möglichkeit der Fernwartung, um eventuelle Vorfälle schnell erkennen und beheben zu können. Die offene Schnittstelle EOSCONNECT bietet zudem eine sichere, Industriestandards entsprechende Möglichkeit der Anbindung von Drittanwendungen und die einfache Software-Integration in eine Fertigungsumgebung.

4. Flexibel und zukunftssicher

Die EOS M 300-4 wurde so konzipiert, dass sie mit ihrem flexiblen Dosierer einen einfachen Materialwechsel ermöglicht. Dies beschleunigt die Umstellung von Druckaufträgen, insbesondere in Verbindung mit der „Automatic Job Start“-Funktion, die für jeden Bauauftrag einen identischen Startpunkt gewährleistet.

Es kommt nicht nur darauf an, was Sie heute schon umsetzen können, sondern auch darauf, was Sie morgen realisieren möchten. Die EOS M 300-4 basiert daher auf einer modularen Systemarchitektur. Dieser Plattformgedanke ermöglicht einfach umzusetzende Hardware- und Software-Upgrades. Das Ergebnis ist ein System, das mit Ihren Anforderungen wächst.

Deutliche Produktivitätssteigerung in der AM-Fertigung möglich

Die EOS M 300-4 unterstützt Sie maßgeblich dabei, die additive Fertigungslandschaft Ihres Unternehmens weiter auszubauen und zukunftssicher zu gestalten. Erreichen Sie eine Produktivität, die bis zu fünf Mal höher ist als bisher, und senken Sie die Kosten pro Bauteil um bis zu 50 Prozent. So nutzen Sie die Möglichkeiten des modernen industriellen 3D-Drucks bestmöglich und festigen Ihre Position als Innovator am Markt.

Weitere Informationen zur EOS M 300-4 bezüglich Leistung, Verfügbarkeit und Preisen erhalten Sie auf der entsprechenden Website von EOS.

(ID:47557949)