Suchen

3D-Druck vs. Corona Cecimo wünscht sich wegen Corona eine vorübergehende Befreiung von Regularien für 3D-gedruckte Medizinprodukte

| Redakteur: Anna-Lena Dosch

Der derzeitige Ausbruch von Covid-19 verursacht einen gravierenden Mangel an medizinischer Grundausstattung. Die additive Fertigung kann sofortige Lösungen für Krankenhäuser bieten. Um in der Krise helfen zu können, müssen 3D-gedruckte Hilfsmittel aber auch regulatorische Anforderungen erfüllen.

Firmen zum Thema

Die additive Fertigung kann durch den schnellen Druck vor Ort eine große Hilfe im Kampf gegen COVID-19 darstellen. Eine formelle Frage gilt es vorher jedoch zu klären.
Die additive Fertigung kann durch den schnellen Druck vor Ort eine große Hilfe im Kampf gegen COVID-19 darstellen. Eine formelle Frage gilt es vorher jedoch zu klären.
(Bild: gemeinfrei // pixabay)

Mit dem jüngsten "Aufruf zum Handeln" stand Cecimo, die Vereinigung der europäischen Werkzeugmaschinenhersteller, in direktem Kontakt mit Unternehmen, die angeboten haben, in dieser Zeit der Not zu helfen. Viele von ihnen haben jedoch darauf hingewiesen, dass verschiedene regulatorische Anforderungen ihren Beitrag möglicherweise blockieren könnten.

"Ich glaube, dass der Sektor der additiven Fertigung sofortige Lösungen anbieten könnte, um die Bemühungen der Krankenhausmitarbeiter inmitten dieser Notlage aufrechtzuerhalten. Es ist jedoch im Interesse aller, die regulatorischen Fragen zu klären, um schnell und in einer Weise voranzukommen, die die sofortigen Maßnahmen nicht verzögert", sagt Filip Geerts, Generaldirektor von Cecimo.

Daher ruft Cecimo die politischen Entscheidungsträger auf, sich mit den folgenden Fragen zu befassen:

  • Nutzen Sie die offiziellen Kanäle der Regierung, um Anfragen zum Druck von Teilen zu übermitteln, laden Sie eine Liste der wichtigsten Materialien hoch und stellen Sie den Unternehmen, die diese anfordern, die erforderlichen Dateien zum Druck zur Verfügung.
  • Vorübergehende Befreiung von den Anforderungen der Richtlinie über Medizinprodukte und Produkthaftung, die die Reaktion der AM-Unternehmen auf die außerordentliche Nachfrage nach Geräten im Gesundheitssektor behindern würde.
  • Vorübergehende Genehmigung zur Nutzung von Patenten für wesentliche Lieferungen und Dienstleistungen ohne die Zustimmung der Patentinhaber.
  • Enge Zusammenarbeit mit den Zollbehörden zur Beschleunigung der Genehmigungsverfahren für Importe/Exporte von wesentlichen Lieferungen und/oder 3D-Druckhardware und zur Gewährleistung des freien Flusses von wesentlichen Lieferungen und/oder 3D-Druckhardware innerhalb des EU-Binnenmarktes.
  • Den AM-Sektor in die Liste der wesentlichen Wertschöpfungsketten aufnehmen, die während der Sperrzeit weitergeführt werden sollten.
  • Ermöglichung eines schnelleren und reibungsloseren Marktzugangs für neue wichtige medizinische und Schutzausrüstungen, indem als Reaktion auf den Ausbruch des Coronavirus ein vorübergehender Zugang zur Zertifizierung gewährt wird.
  • Priorisierung der Ausweitung der Kapazitäten der europäischen Hersteller, um der dringenden Notwendigkeit Rechnung zu tragen.

3D-Druck vs. Corona

Die Crowd Innovation Plattform gegen Corona – werden auch Sie ein Teil davon!

(Bildquelle: VCG)

Social-Distancing ist das Schlagwort mit dem die Crowd-Innovation-Plattform der Fachmagazine „Konstruktionspraxis“, „Mission Additive“ und „MM MaschinenMarkt“ zum Ideenwettbewerb mit diesen Fragestellungen aufruft:

  • Was passiert, wenn Unternehmen wieder die Produktion aufnehmen?
  • Welche Teile werden dann dringend benötigt und wie kann Additive Fertigung dabei helfen die Produktionspause zu überbrücken?

  • Neben der möglichen Umsetzung Ihrer Idee gibt es auch großartige Gewinne!

(ID:46499999)