Registrierungspflichtiger Artikel

Additive Fertigung Der Krisenmanager von 3D Systems

Autor: Simone Käfer

Das Mutterhaus der Additiven Fertigung ist in Schieflage. Man hat Jeffrey Graves zum Geschäftsführer ernannt. Er stößt etwa 20 % des Unternehmens ab. Warum?

Firmen zum Thema

Dr. Jeffrey Graves ist seit Ende Mai 2020 CEO von 3D Systems. Er soll das US-amerikansiche Unternehmen aus der Additiven Fertigung aus der Krise holen.
Dr. Jeffrey Graves ist seit Ende Mai 2020 CEO von 3D Systems. Er soll das US-amerikansiche Unternehmen aus der Additiven Fertigung aus der Krise holen.
(Bild: 3D Systems)

Das US-amerikanische 3D Systems ist das weltweit erste Unternehmen des 3D-Drucks – einer seiner Gründer hat die Stereolithografie erfunden – und ist als Marktführer immer gewachsen. Am 26. Mai 2020 wurde Dr. Jeffrey Graves zum neuen CEO von 3D Systems ernannt – mitten in der Corona-Krise. Graves kennt sich mit Change-Prozessen in Krisenzeiten aus, unter anderen hat er das Messtechnik-Unternehmen MTS Systems durch eine Veränderung geführt. Die Strategie für 3D Systems beinhaltet, 20 bis 30 % des Unternehmens abzustoßen. Warum das zum Kern der Rettung gehört, erklärt Graves im Gespräch. Was uns auch interessiert hat: Wie steht er zur Additiven Fertigung?

Mr. Graves, Sie übernahmen die Geschäftsführung von 3D Systems vor sieben Monaten, in einer Krise, deren Ende noch nicht in Sicht ist. Man kann das mutig nennen. Wie nennen Sie es?

Mutig ist ein sehr starker Begriff. Ich würde andere Worte wählen … Es ist immer eine Herausforderung, in Krisenzeiten eine Führungsrolle zu übernehmen – besonders in einer Krise, die so furchtbar ist wie diese. Aber ich glaube fest daran, dass Menschen stark und flexibel sind, dass wir uns anpassen, wenn es nötig ist. Obwohl dieses Virus eine so beängstigende Sache ist, haben so viele Menschen alles am Laufen gehalten. Diese Menschen sind wirklich tapfer!

Über den Autor

 Simone Käfer

Simone Käfer

Redakteurin für Additive Fertigung und Werkstoffe