Suchen
Simone Käfer

Simone Käfer

Redakteurin für Additive Fertigung, Werkstoffe und Materialfluss

Event

EAM – Fachmesse im Multi-Location-Format

| Autor/ Redakteur: Simone Käfer /

Die EAM (Experience Additive Manufacturing) lockt an Additiver Fertigung Interessierte mit einem Multi-Location-Konzept. Was genau die Messe bietet, hat Simone Käfer, Redakteurin für Additive Fertigung, Werkstoffe und Materialfluss bei unserem Partnerportal MM Maschinenmarkt, die Projektleiterin Sarah Puttner gefragt.

Firmen zum Thema

Die Augsburger Messehalle im vergangenen Jahr.
Die Augsburger Messehalle im vergangenen Jahr.
( Bild: Messe Augsburg // Fotograf: Marco Kleebauer )
  • Anwendungsorientierte und praxisnahe Antworten und Lösungen
  • Multi-Location-Konzept macht die Additive Fertigung erlebbar
  • „AM Table Talks”: Kurzpräsentationen von Anwendern sichern den Praxis- und Wissenstransfer in der Branche

Es gibt bereits zwei bekannte und erfolgreiche Messen zur Additiven Fertigung in Deutschland. Warum sollte ein Besucher zu Ihnen nach Augsburg kommen?

Sarah Puttner ist Projektleiterin der EAM und sprach mit MM Maschinenmarkt über das Multi-Location-Konzept.
Sarah Puttner ist Projektleiterin der EAM und sprach mit MM Maschinenmarkt über das Multi-Location-Konzept.
( Bild: Messe Augsburg )

Viele Unternehmen sind noch dabei, Additive Fertigung zu verstehen und zu begreifen. Hier setzt die EAM an: Sie bietet anwendungsorientierte und praxisnahe Antworten und Lösungen, wie diese Zukunftstechnik vernünftig und für das Unternehmen sinnvoll eingesetzt werden kann, und erklärt die neuen Chancen und Möglichkeiten, wie Fertigungsverfahren im Unternehmen durch AM beeinflusst werden und somit auch der Produktionsprozess positiv verändert werden kann. Außerdem schafft es die EAM, den Markt transparent und übersichtlich abzubilden. Es gibt die Aufteilung in Pre-, In- und Post-Process, um gezielt auf einzelne Prozessschritte eingehen zu können. Sie ist eine Plattform für alle, ob große Anlagenhersteller, Start-ups oder Dienstleister, alle kommunizieren hier auf Augenhöhe.

Sie bieten aber noch mehr Besonderheiten.

Genau. Speziell für die EAM wurde ein Multi-Location-Konzept entwickelt mit dem Ziel, Additive Fertigung erlebbar zu machen. Das Konzept soll insbesondere Noch-nicht-Anwender ansprechen, die sich einen Überblick über diese Technologie verschaffen möchten.

Multi-Location-Konzept impliziert, dass die Veranstaltung an mehreren Orten stattfindet.

Unsere Science und Industry Shuttles bringen die Besucher zu Firmen- und Institutsbesichtigungen. Dort bekommen sie die einzigartige Chance, einen Blick hinter die Kulissen führender Unternehmen aus der Region zu werfen. Das Multi-Location-Konzept bietet den Teilnehmern zahlreiche Möglichkeiten für die Anbahnung von Geschäften. Außerdem finden auch Seminare und Workshops statt, die den Teilnehmern neue Erkenntnisse und Erfahrungsaustausch ermöglichen.

Dann sind die Messebesucher ja über mehrere Orte verstreut?

Die Shuttles und ein Get-together sind vom Ablauf entsprechend geplant, dass sie außerhalb der Messezeiten stattfinden und so mit der Messe nicht kollidieren. Wir sehen gerade durch die Partner-Events eher einen großen Vorteil für die Branche: Es werden branchenrelevante Veranstaltungen und Treffen an einem Ort gebündelt, die sonst zu unterschiedlichen Zeitpunkten an unterschiedlichen Orten stattgefunden hätten.

Zu Ihrem Konzept gehört eine Anwendungsorientierung. Wie genau können Besucher diese erleben?

Bei den „AM Table Talks” sichern Kurzpräsentationen von Anwendern, die ihre Erfahrungen und Lerneffekte vorstellen, den Praxis- und Wissenstransfer in der Branche. Durch spannende Use Cases haben die Besucher die Chance, in verschiedene Anwendungen der Additiven Fertigung einzutauchen und anschließend konkrete Fragen zu den Anwendungsbeispielen zu stellen und diese zu diskutieren. Hier werden vor allem auch Herausforderungen aus den einzelnen Anwendungsbranchen thematisiert.

Welche drei Highlights sollte ein Besucher der EAM auf keinen Fall verpassen?

Ich persönlich freue mich wieder sehr auf die AM Table Talks – da nehme ich nicht zu viel vorweg, wenn ich sage, dass wir schon wieder sehr spannende Vortragsbewerbungen vorliegen haben – und natürlich auf die AM Value Chain und die Firmenbesichtigungen.

Dieser Artikel ist zuerst auf unserem Partnerportal www.maschinenmarkt.vogel.de. erschienen

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 46009658)

Über den Autor

Simone Käfer

Simone Käfer

Redakteurin für Additive Fertigung, Werkstoffe und Materialfluss

Weitere Artikel des Autors

Das könnte Sie auch interessieren SCHLIESSEN ÖFFNEN
Mit additiv gefertigten Bauteilen können Autofahrer ihren Mini individuell gestalten.
#experte
3D-Kunststoffdruck

Losgröße 1 durch Additive Fertigung bei BMW

Setzt man den 3D-Druck für sein Ersatzteilmanagement richtig ein, wird das Lager schrumpfen.
Ersatzteile

Adé, Lagerhaltung!

Materialchemie digitalisieren: In solchen Tanks sollen die Drohnen, aus einer Reihe von Basischemikalien synthetisiert, heranwachsen, wenn es nach den Forschern um Professor Lee Cronin geht.
Chemieindustrie

Chemie unter Druck: Was bedeutet der Siegeszug der additiven Fertigung?

3dpc, BigRep; Hackrod; BMW Group; Pixabay; BAE Systems; VCG; ©natali_mis - stock.adobe.com; mesago; Messe Augsburg; Messe Augsburg // Fotograf: Marco Kleebauer; ©magele-picture - stock.adobe.com; ©Stefano Pepperino - stock.adobe.com; Altair; Hage3D; ©science photo - stock.adobe.com; EOS; Materialise/Cadera Design; Xjet; Philipp Enzmann, Michael Braun; JELL GmbH & Co. KG.; unsplash; © Simone Käfer; Deutsche Bahn AG; pixabay