Marktprognose Globaler 3D-Druck-Markt wird sich bis 2024 verdoppeln

Autor / Redakteur: Jastra Kranjec / Stefan Guggenberger

Eine neue Prognose der Finanzplattform Stock Apps geht davon aus, dass der 3D-Druck-Markt bis zum Jahr 2024 ein Volumen von 25 Milliarden US-Dollar erreichen könnte. Bis 2026 könnte die additive Industrie dann bereits 37,2 Milliarden US-Dollar umsetzen.

Firmen zum Thema

An der Börse steht der Bulle für einen positiven Blick auf die Märkte. Besonders der 3D-Druck-Markt könnte in den kommenden Jahren stark wachsen.
An der Börse steht der Bulle für einen positiven Blick auf die Märkte. Besonders der 3D-Druck-Markt könnte in den kommenden Jahren stark wachsen.
(Bild: gemeinfrei // Unsplash)

Sich ständig verändernde Wertschöpfungsketten, Marktinnovationen und modernste Technologieentwicklungen haben den 3D-Druck in den Mainstream-Markt gedrängt. Diese Art der Produktion ist in den letzten Jahren stark angestiegen, und immer mehr Unternehmen nutzen 3D-Drucklösungen, die Schnelligkeit und Flexibilität bei gleichzeitiger Kostenreduzierung ermöglichen.

In der Hitze der Covid-19-Pandemie ist der 3D-Druck zu einer wichtigen Technologie geworden, um eine verbesserte Gesundheitsversorgung und die allgemeine Reaktion auf den Notfall zu unterstützen. Darüber hinaus hat die Krise deutlich gemacht, wie der 3D-Druck die Grundlage für eine grünere und umweltfreundlichere Zukunft sein kann.

Bis 2024 wird sich der Umsatz mit 3D-Druck verdoppeln

Nach Angaben von Stock Apps wird sich der weltweite Umsatz mit 3D-Druck in den nächsten Jahren verdoppeln und bis 2024 einen Wert von 25 Milliarden US-Dollar erreichen.

Im Jahr 2020 hatte die globale 3D-Druckindustrie einen Wert von 12,6 Milliarden US-Dollar erreicht, wie der Additive Manufacturing Trend Report 2021 zeigt. Im Jahr 2021 soll der Umsatz mit 3D-Druck, trotz der anhaltenden Belastung durch die COVID-19-Pandemie, um fast 40 Prozent auf 17,6 Milliarden US-Dollar steigen. Laut Statistik wird sich der starke Aufwärtstrend auch in den folgenden Jahren fortsetzen, wobei die Umsätze bis 2024 um 43 Prozent steigen werden. Bis 2026 soll der gesamte Sektor einen Wert von 37,2 Milliarden US-Dollar erreichen.

Forschung und Entwicklung bleibt Hauptanwendungsgebiet

Der State of 3D Printing Report von Sculpteo ergab außerdem, dass im Jahr 2021 der beliebteste Anwendungsfall von 3D-Druck bei 60 Prozent der Befragten die Forschung beziehungsweise Entwicklung ist. Weitere 52 Prozent der Unternehmen nutzten die Technologie für mechanische Teile und. Der Report zeigt außerdem, dass 32 Prozent der Unternehmen den 3D-Druck für den industriellen Werkzeugbau nutzen, während 27 Prozent ihn für Ersatzteile einsetzen.

Die Umfrage zeigte zudem, dass 36 Prozent der Befragten angaben, dass die Beschleunigung der Produktentwicklung einer der Hauptgründe für den Einsatz von AM ist. Das Anbieten von kundenspezifischen Produkten und Kleinserien rangierte als zweitwichtigster Grund für den Einsatz des Verfahrens. Die Erhöhung der Produktionsflexibilität stand bei zwölf Prozent der Befragten an dritter Stelle.

61 Prozent der Unternehmen wollen Investitionen in den 3D-Druck erhöhen

Der Sculpteo-Report erfasst zusätzlich, dass 67 Prozent der Befragten im Jahr 2020 zwischen 1.000 und 50.000 US-Dollar für den 3D-Druck ausgeben werden. Weitere zehn Prozent gaben an, zwischen 50.000 und 100.000 Dollar für die Technologie ausgegeben zu haben, während weitere 23 Prozent mehr als 100.000 Dollar investierten.

Für das Jahr 2021 gaben 61 Prozent der Anwender an, dass sie ihre Investitionen in den 3D-Druck weiter erhöhen wollen, was für das Vertrauen der Unternehmen in diese Technologie spricht. Die Statistik zeigt, dass 29 Prozent der Unternehmen planen, ihre Investitionen in diesem Jahr um bis zu 50 Prozent zu erhöhen, während weitere 32 Prozent ihre Budgets für den 3D-Druck um 50 bis 100 Prozent oder noch mehr steigern werden.

Dieser Beitrag wurde ursprünglich auf unserer Partnerplattform ETMM veröffentlicht.

(ID:47502776)