Suchen

Umfrage

Jedes dritte Unternehmen setzt auf 3D-Druck

| Redakteur: Katharina Juschkat

Laut einer aktuellen Bitkom-Umfrage setzen bereits 32 Prozent aller Unternehmen mit über 100 Mitarbeitern auf 3D-Druck. Der Großteil setzt die Technologie für die Herstellung von Mustern und Werkzeugen.

Firmen zum Thema

( Bild: Bitkom )
  • Jedes dritte Unternehmen setzt schon jetzt auf 3D-Druck
  • Individualisierung und Flexibilität sind Unternehmen wichtig
  • Potenzial für Klimaschutz und Kosteneinsparung

Die Additive Fertigung wird erwachsen und hält in mehr und mehr Unternehmen Einzug: Bereits 32 Prozent setzten laut einer repräsentativen Bitkom-Umfrage auf die Technologie. Im vorigen Jahr waren es 28 Prozent, 2016 nur 20 Prozent. Dazu befragte der Digitalverband 555 Industrieunternehmen mit mehr als 100 Mitarbeitern.

3D-Druck gilt für einen Großteil als Schlüsseltechnologie: 78 Prozent der befragten Unternehmen halten es für wahrscheinlich, dass der 3D-Druck Geschäftsmodelle und Wertschöpfungsketten tiefgreifend verändern wird. Das sind 8 Prozentpunkte mehr als im Jahr 2018. Nur 7 Prozent sehen dagegen keinerlei disruptives Potenzial.

Wofür wird der 3D-Druck eingesetzt?

Um vier Pozent ist die Nutzung von 3D-Druck innerhalb eines Jahres gestiegen.
Um vier Pozent ist die Nutzung von 3D-Druck innerhalb eines Jahres gestiegen.
( Bild: gemeinfrei / Pixabay )

42 Prozent der Industrieunternehmen, die 3D-Druck einsetzen, nutzen dieses Verfahren zur Herstellung von Mustern, Gießformen oder Werkzeugen. 35 Prozent produzieren auf diese Weise Ersatzteile. 30 Prozent erstellen damit Modelle.

Zu den wichtigsten Vorteilen zählen die Unternehmen, dass sich durch den 3D-Druck individualisierte Produkte herstellen lassen: 61 Prozent heben diese Möglichkeit besonders hervor, im Vorjahr waren es noch 53 Prozent. Auch eine erhöhte Flexibilität in der Herstellung (55 Prozent) gehört für die Wirtschaft zu den Chancen des 3D-Drucks (2018: 50 Prozent). Ein kleinerer, aber stetig wachsender Teil verweist auf gesunkene Kosten: 16 Prozent sind der Ansicht, dass sich durch den 3D-Druck eine Ersparnis erzielen lässt – gegenüber 12 Prozent im Vorjahr.

„Die deutsche Industrie hat das große Potenzial der 3D-Drucktechnologie erkannt“, kommentiert Bitkom-Präsident Achim Berg. „Die Unternehmen werden dadurch nicht nur flexibler in ihrer Produktion, sie können auch Kosten sparen, den Materialeinsatz reduzieren und Ressourcen schonen. Durch die Fertigung etwa von Ersatzteilen direkt vor Ort kann auf lange Lieferwege verzichtet werden. So wird auch ein Beitrag zum Klimaschutz geleistet.“

Aktuelle Umfrage: Wo steht additive Fertigung?

Nutzen Sie additive Fertigung? Unterstützen Sie unsere Redaktion und nehmen Sie an unserer 5-Minuten Umfrage zur additiven Fertigung Teil. Als Teilnehmer erhalten Sie exklusiv alle Studienergebnisse und haben zudem die Chance einen 3D-Drucker, relevante Fachbücher und Gutscheine für shapeways.com zu gewinnen .

>> Jetzt teilnehmen <<

Dieser Beitrag wurde ursprünglich auf unserem Partnerportal konstruktionspraxis veröffentlich.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45985611)

Das könnte Sie auch interessieren SCHLIESSEN ÖFFNEN
MISSION ADDITIVE
Neue Plattform MISSION ADDITIVE

Die Welt der additiven Fertigung an einem Ort erleben - das ist MISSION ADDITIVE

Das Praxisforum 3D-gedruckte Elektronik geht am 10. Juli in Würzburg in die dritte Runde.
#experte
Event

3D-gedruckte Elektronik – Chancen und Herausforderungen für den industriellen Einsatz

Viele Unternehmen setzen inzwischen auf 3D-Druck. Welche Kosten dabei anfallen und was sie beachten sollten, stellen wir vor.
Kosten

Wann sich der Einsatz von 3D-Druck lohnt

BMW Group; VCG; VCC; unsplash.com; pixabay; D.Quitter/konstruktionspraxis; mesago; gemeinfrei; Bitkom; BAE Systems; Altair; ©natali_mis - stock.adobe.com; Hage3D; ©science photo - stock.adobe.com; EOS; Materialise/Cadera Design; Xjet; Philipp Enzmann, Michael Braun; JELL GmbH & Co. KG.; unsplash; © Simone Käfer; Deutsche Bahn AG; Pixabay