Suchen
Company Topimage

14.05.2019

Formnext Start-up Challenge: Junge Unternehmen stellen mit Innovationen im Additive Manufacturing die Weichen für die Zukunft

Ob neue 3D-Drucker, innovative Materialien oder Software-Lösungen, die den Markt aufmischen: Die internationale Formnext Start-up Challenge zeichnet in diesem Jahr bereits zum fünften Mal junge und innovative Unternehmen mit neuartigen und tragfähigen Geschäftsideen aus dem Bereich der Additiven Fertigung (AM) aus. Ab sofort können sich Unternehmen, die nicht älter als fünf Jahre sind, bewerben.


Die Start-up Challenge wird von der Formnext, 19. – 22.11. 2019 in Frankfurt am Main, in Kooperation mit dem Innovations- und Gründungszentrum UnternehmerTUM veranstaltet. UnternehmerTUM identifiziert innovative Technologien und unterstützt Start-ups und Anwendungen im Bereich AM zielgerichtet in jeder Entwicklungsphase.

„Die Start-up Challenge hat sich in den vergangenen fünf Jahren zu einem international beachteten Wettbewerb entwickelt, der auf junge Unternehmen aus der ganzen Welt eine hohe Anziehungskraft ausübt“, so Sascha F. Wenzler, Vice President Formnext beim Messeveranstalter Mesago Messe Frankfurt GmbH.

Unternehmensentwicklung beschleunigen

Die Formnext Start-up Challenge hat zahlreichen junge Unternehmen geholfen, ihre Unternehmensentwicklung zu beschleunigen und erfolgreich die Weichen für die Zukunft zu stellen. Frühere Gewinner wie 3YOURMIND, DyeMansion, Sinterit, trinckle 3D und Xioneer haben sich mittlerweile international einen Namen gemacht und finden sich auf der Formnext als etablierte Aussteller wieder.

Für Jury-Mitglied Tobias Kuhl von UnternehmerTUM sollten erfolgreiche Start-ups „ein echtes Kundenproblem lösen. Das kann zum einen eine erhebliche Zeit- und Kosteneinsparung sein, die Qualität des Ergebnisses wesentlich verbessern oder die Benutzerfreundlichkeit und damit die Zugänglichkeit von AM erhöhen.“

Sieger erhalten vielseitiges Messe- und Marketingpaket​

Den fünf Siegern sponsert die Formnext ein vielseitiges Messe- und Marketingpaket. Auf der internationalen Start-up Area der Formnext treffen sie auf mögliche Kunden, Investoren oder Experten aus aller Welt, die sich über die künftigen Entwicklungen der Additiven Manufacturing Welt frühestmöglich informieren möchten. Das Gewinnerpaket umfasst unter anderem einen voll ausgestatteten 9 m²-Ausstellungsstand auf der Start-up Area der Formnext 2019 sowie die Einbindung des Start-up Unternehmens in alle relevanten und weltweiten Marketing- und Kommunikationsaktivitäten der Formnext. Darüber hinaus besteht auch die Möglichkeit, sich in einem Pitch-Event mit kurzer Produktvorstellung zu präsentieren und an einem Unternehmenscoaching teilzunehmen.

Die Jury setzt sich aus hochkarätigen Vertretern der Bereiche Medien, Industrie, Investment und Forschung zusammen und besteht aus Kristian Arntz (Geschäftsführender Gesellschafter, ACAM), Stefanie Brickwede (Projektleiterin 3d printing@DB und Netzwerk "Mobility goes Additive"), Arno Held (Chief Venture Officer, AM Ventures), Tobias Kuhl (Senior Project Leader, UnternehmerTUM), Alexander Oster (Director Additive Manufacturing, Autodesk) und Michael Petch (Chefredakteur,3D Printing Industry). Die Sieger werden im Herbst 2019 bekannt gegeben. Einsendeschluss ist der 30.06.2019.

Teilnahmeberechtigt sind junge Unternehmen, die mit ihrem Produkt oder ihrer Dienstleistung in Bezug auf Kunden, Produktstatus und Umsätzen „fit für den Markt“ sind. Gleichzeitig darf das Start-up nicht mehrheitlich zu einem etablierten Unternehmen gehören und muss nach dem 31.12.2013 gegründet worden sein.

Weitere Informationen unter www.formnext.de.

TU Graz; Fraunhofer IPT; Sulzer; ©Maksim Shebeko - stock.adobe.com; pixabay; FAU/Harald Sippel; ©Simone Käfer; unsplash; Protolabs; Autodesk; OpenBionics; Alex Dolce/Flordia Atlantic University; General Motors; Hays 2017; Hasselblad H5D, Peugeot; Ampower; EOS