Dentalmaterial Neues Zahn-Material ermöglicht erste permanente Krone aus dem 3D-Drucker

Redakteur: Katharina Juschkat

Mit zwei neuen Dentalmaterialien können zum ersten Mal permanente Kronen für die Zahnrestaurierung 3D-gedruckt werden. Außerdem können Implantate passgenau hergestellt werden.

Firma zum Thema

Neue Dentalmaterialien ermöglichen den Druck von permanenten Kronen.
Neue Dentalmaterialien ermöglichen den Druck von permanenten Kronen.
(Bild: Formlabs)

Formlabs bietet zwei neue Dentalmaterialien an: Das „Permanent Crown Resin“ und das „Soft Tissue Starter Pack“. Mithilfe der Materialien können Zahnarztpraxen 3D-gedruckte Füllungen, Kronen, Brücken und Implantate anbieten.

Im Vergleich zu andere 3D-gedruckten Dentalmaterialien sind die neuen Materialien für permanente Zahnrestaurationen anwendbar. Sie weisen erstmals vergleichbare mechanische Eigenschaften auf wie gefräste Materialien. Die 3D-gedruckten Materialien sollen Patienten eine erschwingliche, aber dennoch qualitativ hochwertige Lösung für Zahnrestaurationen bieten.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 5 Bildern

Permanent Crown Resin im Detail

Formlabs hat Permanent Crown Resin zusammmen mit dem Bremer Dentalunternehmen Bego entwickelt. Der zahnfarbene, keramisch gefüllte Kunststoff eignet sich für den 3D-Druck von permanenten Einzelkronen, Inlays, Onlays und Veneers. Das Material soll einen erschwinglichen Preis haben und feste Langzeitrestaurationen mit präziser Passung ermöglichen. Außerdem nimmt das Material wenig Wasser auf und hat ein glattes Finish, um die Neigung zu Alterung, Verfärbung oder Plaque-Ansammlung zu verringern.

Soft Tissue Starter Pack im Detail

Das „Soft Tissue Starter Pack“ enthält flexible 80A Resin und drei Farbpigmente. Dentallabore können damit ein individuell anpassbares Soft-Tissue-Resin zum Drucken von Gingivamasken für Implantatmodelle herstellen. Das soll es Anwendern ermöglichen, implantatbasierte Restaurierungen genau zu planen, um die Zeit für die Anpassung im Behandlungsstuhl zu verringern.

(ID:47038084)