CBAM-Technologie Ricoh 3D bringt pulverbasierten Composite-3D-Druck nach Europa

Redakteur: Dipl.-Ing. Dorothee Quitter

Die Partnerschaft zwischen dem 3D-Drucker- und Materialunternehmen Impossible Objects aus Illinois und dem 3D-Druck-Dienstleister Ricoh 3D aus England macht erstmals die composite-based additive manufacturing (CBAM)-Technologie für Verbundbauteile in Europa verfügbar.

Firmen zum Thema

Das Composite-based Additive Manufacturing (CBAM)-Verfahren fertigt Bauteile aus geschichteten Faservliesen mit einer Hochleistungspolymermatrix.
Das Composite-based Additive Manufacturing (CBAM)-Verfahren fertigt Bauteile aus geschichteten Faservliesen mit einer Hochleistungspolymermatrix.
(Bild: Impossible Objects)

Die CBAM-Technologie verwendet – wie in diesem Video zu sehen ist – dünne Platten aus Kohle- oder Glasfaservliesen, die partiell mit einem Binder entsprechend dem digitalen Bauplan benetzt und anschließend mit Kunststoffpulver gefüllt werden. Das Bauteil entsteht, indem die einzelnen Platten verschmolzen werden. Laut Impossible Objects sollen Teile so bis zu zehnmal schneller herstellbar sein als mit dem herkömmlichen 3D-Druck mittels Fused Deposition Modeling (FDM). Durch die Kombination von Hochleistungspolymeren wie Nylon (PA12) und PEEK mit Kohlefaser- und Glasfaserplatten seien die gedruckten Teile stabiler, leichter, haben eine bessere Maßgenauigkeit und ein besseres Temperaturverhalten.

Der CBAM-2-Drucker von Impossible Objects kann feste, leichte, maßhaltige und temperaturbeständige Teile herstellen.
Der CBAM-2-Drucker von Impossible Objects kann feste, leichte, maßhaltige und temperaturbeständige Teile herstellen.
(Bild: Impossible Objects)

Robert Swartz, Vorsitzender und Gründer von Impossible Objects sagt: „Unser CBAM-Verfahren stellt einen bedeutenden Sprung nach vorn im 3D-Druck dar, mit schnelleren Geschwindigkeiten, besseren Materialeigenschaften und einer größeren Materialauswahl. Durch die Zusammenarbeit mit dem Team von Ricoh 3D, das das transformative Potenzial der additiven Fertigung erkannt hat, werden wir gemeinsam diese Wettbewerbsvorteile für mehr Unternehmen in Europa nutzbar machen.“

Um die additive Fertigung voranzutreiben, hat sich Impossible Objects neben Ricoh 3D auch mit BASF und Tiger Coatings als Industriepartner zusammengeschlossen,.

Artikelfiles und Artikellinks

(ID:47378071)