Cold Metal Fusion Serienfertigung von leichten Fahrradpedalen aus Titan gelungen

Redakteur: Dipl.-Ing. Dorothee Quitter

Headmade Materials hat zusammen mit Titanum die Klickpedale My Ti aus Titan designed und fertigt diese nun im Metall-3D-Druckverfahren Cold Metal Fusion in Serie.

Firmen zum Thema

Hergestellt werden die vielen tausend Pedale pro Jahr mit der Cold Metal Fusion Technologie von Headmade Materials.
Hergestellt werden die vielen tausend Pedale pro Jahr mit der Cold Metal Fusion Technologie von Headmade Materials.
(Bild: Headmade Materials)

In der Industrie ist bisher das direkte Metall-Laser-Sintern (SLM, DMLS) das gängigste 3D-Druck-Verfahren für Metallbauteile. Auch in der Fahrradindustrie wird es genutzt, führt aber mit seinen Einschränkungen bei thermischen Spannungen, Stützstrukturen, Materialverfügbarkeit und geringer Produktivität nur ein Nischendasein. Die Cold-Metal-Fusion-Technologie von Headmade Materials überwindet diese Hürden, indem sie die Vorteile des 3D-Drucks mit den Vorteilen der Pulvermetallurgie kombiniert.

Das Cold-Metal-Fusion-Verfahren

Beim Cold-Metal-Fusion-Verfahren wird kunststoffhaltiges Feedstock-Material von Headmade Materials auf gängigen SLS-Anlagen für den 3D-Druck von Kunststoffen verarbeitet. Dabei wird das Bauteil bei geringer Temperatur (<80 °C) schichtweise durch Schmelzen des Binders aufgebaut. Im Bauprozess selbst sind dabei keine Stützstrukturen notwendig, was auch eine freie Platzierung der Bauteile im Bauraum ermöglicht. Der fertige Baujob wird anschließend entpulvert, entbindert und gesintert. Die hohe Grünteilfestigkeit erlaubt bereits vor dem Sintern zum Metallbauteil die mechanische Nachbearbeitung, was gerade bei schwer zu bearbeitenden Materialien einen hohen Mehrwert bietet.

Nach Angaben von Headmade Materials wurde die Pedale von renommierten Fahrradspezialisten wie Ralf Holleis von huhncyles, Tom Sturdy von Sturdy Cycles und vielen anderen getestet und für gut befunden, sowohl für MTB als auch für Rennrad.
Nach Angaben von Headmade Materials wurde die Pedale von renommierten Fahrradspezialisten wie Ralf Holleis von huhncyles, Tom Sturdy von Sturdy Cycles und vielen anderen getestet und für gut befunden, sowohl für MTB als auch für Rennrad.
(Bild: Headmade Materials)

Schon seit Jahren experimentiert Titanum mit dem speziellen Design für die My-Ti-Klickpedale. Bisher waren jedoch die technische Machbarkeit oder die hohen Herstellungskosten der limitierende Faktor für die Realisierung. Durch die Verknüpfung der Designidee von Titanum mit der Technologie von Headmade Materials durch die Firma Element 22 konnte das Pedal zur Marktreife gebracht werden.

Laut Headmade Materials war die Performance der ersten Prototypen bereits hervorragend – es mussten nur noch ein paar Details geändert werden. Ein Patent wurde angemeldet. Die Pedale sind jetzt über Kickstarter erhältlich und werden im Sommer dieses Jahres ausgeliefert.

Ihre Meinung ist gefragt!

Wo steht die additive Fertigung heute?

Wo setzen Sie additiv gefertigte Produkte ein? Und wie sind Ihre Erfahrungen mit industriellem 3D-Druck?
Machen Sie bei unserer Umfrage mit und erhalten Sie eine Zusammenfassung der Ergebnisse.
Zusätzlich können Sie diese Preise gewinnen:

  • einen 3D-Drucker im Wert von 299 Euro
  • zwei Fachbücher im Wert von 50 Euro
  • zwei Gutscheine für shapeways.com über 25 Euro

  • >> Jetzt teilnehmen! <<

(ID:47323841)