Suchen

Marktnews Xerox bläst die Milliardenübernahme von HP wegen Corona ab

| Redakteur: Stefan Guggenberger

Aufgrund der Coronakrise stellt Xerox die intensiven Bemühungen ein, den Konkurrenten HP zu übernehmen. Zuvor hatte sich HP gegen eine feindliche Übernahme gewehrt.

Firmen zum Thema

Xerox gibt sich im Übernahmekampf mit HP geschlagen.
Xerox gibt sich im Übernahmekampf mit HP geschlagen.
(Bild: VCG )

Im Januar 2020 war Xerox noch bereit bis zu 35 Milliarden US-Dollar für die Übernahme des größeren Konkurrenten HP zu investieren. Allerdings ist der Drucker- und Kopiererhersteller mit seinen Angeboten immer wieder abgeblitzt. Nun erklärt Xerox die Übernahmebemühungen für beendet. Laut Pressemitteilung soll die Coronakrise und die damit veränderten Marktbedingungen ein Umfeld geschaffen haben, welches eine Übernahme seitens Xerox verhindert.

Damit ist wohl gemeint, dass sich der Wert der Xerox-Aktie in den letzten fünf Wochen halbiert hat. Im gleichen Zeitraum ist auch der Börsenwert von HP gesunken, aber nur um ein Viertel.

Als treibende Kraft hinter dem Deal gilt der US-Investor Carl Icahn. Icahn soll etwa zwölf Prozent der gehandelten Aktien von Xerox halten und fünf Prozent von HP. Ob Xerox bei besserer Wirtschaftslage nochmals eine Übernahme des Rivalen HP anstrebt ist noch unklar, gilt aber als unwahrscheinlich.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 46492477)