Suchen

Veranstaltung Die Formnext 2020 plant stattzufinden

Redakteur: Simone Käfer

Trotz Pandemie und ungewisser Lage haben sich hunderte Aussteller für die Formnext 2020 angemeldet.

Firmen zum Thema

Ob im November Veranstaltungen wieder stattfinden dürfen, ist noch nicht geklärt. Aber die Formnext bereitet sich darauf vor.
Ob im November Veranstaltungen wieder stattfinden dürfen, ist noch nicht geklärt. Aber die Formnext bereitet sich darauf vor.
(Bild: Mathias Kutt, Mesago)

Geht es nach den Ausstellern, wird die Fachmesse für Additive Fertigung Mitte November 2020 in Frankfurt stattfinden. Anfang April hatten sich laut Formnext-Veranstalter Mesago 559 Aussteller angemeldet. „Wir alle bauen darauf, dass sich über den Sommer die Situation wieder besser darstellt und die Formnext somit einer der ersten Momente wird, zu dem sich die Welt der Additiven Fertigung wieder persönlich begegnen und austauschen kann“, so die Einschätzung von Sascha Wenzler, Vice President Formnext der Mesago Messe Frankfurt.

Bedenkt man, dass vergangenes Jahr insgesamt 852 Aussteller und 2018 632 Aussteller auf der Formnext waren, bekräftigen die fast 660 Unternehmen den Wunsch, ihre Fertigungslösungen rund um Additive Fertigung zu zeigen. Zugleich zeigt es die Bedeutung der Branche, als zukunftsweisender und nachhaltiger Wirtschaftsbereich, der auch dazu beitragen kann, den krisenbedingten Downturn schneller wieder aufzufangen, schätzt die Mesago die hohe Anfrage ein.

Highlights der Formnext 2019
Bildergalerie mit 19 Bildern

Neben den Maschinenherstellern, werden auch Unternehmen anderer Teile der Prozesskette, vom Design über Materialien und Software bis zur Nachbearbeitung und dem Servicesektor, vertreten sein. Auch dieses Jahr ist mit einem hohen internationalen Anteil zu rechnen.

Partnerland und Rahmenprogramm

Zum zweiten Mal wurde ein Partnerland für die Messe gewählt. Dieses mal ist es China. Delegationen des Landes und ein entsprechendes Rahmenprogramm werden auf der Formnext erwartet. Außerdem werden bereits bekannte Events fortgeführt und ausgebaut. Dazu gehören die Sonderschau additive4industry und der Gemeinschaftsstand der AG AM im VDMA, die Start-up-Challenge, der Ideenwettbewerb purmundus challenge, die Plattform AM4U mit Vorträgen und Karrieremöglichkeiten und das BE-AM Symposium, das die additiven Aktivitäten in der Bauindustrie fokussiert. Darüber hinaus werden auch 2020 die Trends und Entwicklungen in der Additiven Fertigung auf der von TCT organisierten Konferenz vorgestellt und diskutiert. Vordenker, Anwender und Experten geben Einblicke in die aktuellen und künftigen technischen Möglichkeiten der Additiven Fertigung und zeigen Beispiele für ihre Anwendung.

Die Messe ist für den 10. bis 13.11.2020 geplant. Ob allerdings bis dahin Einreisen nach Deutschland, Ausreisen aus anderen Ländern und so große Veranstaltungen erlaubt sind, ist noch nicht entschieden.

Am Puls der additiven Fertigung bleiben!

Wollen Sie immer auf dem neusten Stand der additiven Fertigung sein? Mit unserem Newsletter erhalten Sie wöchentlich die wichtigsten News, Innovationen, Brancheninsights, exklusive Inhalte und vieles mehr.

>> Jetzt Newsletter abonnieren <<

Dieser Beitrag wurde ursprünglich auf unserem Partnerportal MM MaschinenMarkt veröffentlicht.

(ID:46525226)